Vulkan

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Vulkan
Originaltitel: Vulkan
Produktionsjahr: 2009
Produktionsland: Deutschland
Regie: Uwe Janson
Originalsprache: Deutsch
Laufzeit: ca. 180 Min. (2 Teile)
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Yvonne Catterfeld (Daniela Eisenach)
  • Matthias Koeberlin (Michael Gernau)
  • Katharina Wackernagel (Andrea Matting)
  • Heiner Lauterbach (Gerhard Maug)
  • Ursula Karven (Renate Maug)
  • Sonja Gerhardt (Paula Maug)
  • Armin Rohde (Walter Röhricht)
  • Pasquale Aleardi (Phil Friedrichs)
  • Katja Riemann (Kirsten Friedrichs)
  • Christian Redl (Ludwig Schöngau)
  • Pia Mechler (Nadine Schöngau)
  • Helmut Zierl (Dirk Kammerer)
  • Sheri Hagen (Martina Albers)
  • Gitta Schweighöfer (Ingrid Gernau)
  • Peter Benedict (Professor Dominic Merkt)
  • Jenny Elvers-Elbertzhagen (Yvonne)
  • Tim Oliver Schultz (Maggi)
  • Oliver Masucci (Gernot)
  • Xaver Hutter (Rossi)
  • Tom Lass (Lupo)
  • George Tounas (Assistent im Krisenstab)
  • Christian Bischop (Rettungsassistent)
  • Lucas Janson (Rettungssanitäter)
  • Claus Dieter Clausnitzer (Bürgermeister)
  • Antonia Bergman (TV-Reporterin)
  • Sebastian Rüger (THW-Pilot)
  • Tilo Nest (Landrat)
TV-Termin
Vulkan

Inhalt

Als im Lorchheimer See Gasblasen an die Oberfläche steigen und dadurch eine Schwimmerin ohnmächtig wird, ahnen die Einwohner des Eifel-Städtchens Lorchheim nicht, was auf sie zukommt. Als das Dorf dann von einem Erdbeben heimgesucht wird, begibt sich die junge Geologie-Doktorandin Daniela Eisenach von der Universität Potsdam an Ort und Stelle, um die seismischen Aktivitäten zu untersuchen. Ihre Forschungen ergeben, daß sich unterhalb des Lorchheimer Sees Magma-Flüsse befinden, durch deren Bewegungen es zu dem Erdbeben kam.

Daniela informiert den Landrat und das Rettungszentrum in Mingen, daß dies die Vorzeichen eines Vulkanausbruchs sein könnten, doch ihre Warnungen werden ignoriert. Selbst ihr Professor Dominic Merkt vermutet, daß sie sich irrt. Lediglich der junge Feuerwehrmann Michael Gernau glaubt ihr, weil er sich zum einen privat für Daniela interessiert, zum anderen weil er sich als Katastrophenhelfer beweisen will. Doch auch als er sich an die zuständigen Stellen wendet, glaubt man nicht an eine drohende Katastrophe.

Doch dann kommt ein Schwimmer durch eine Gasblase ums Leben, mitten in Lorchheim reißt plötzlich die Straße auf und eine ganze Schafherde verendet auf ihrer Weide. Jetzt erst handeln die Verantwortlichen und lassen Lorchheim durch die Bundeswehr evakuieren. Doch die ersten Busse mit den Flüchtlingen sind noch nicht in Sicherheit, als der Vulkan unter dem See ausbricht ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an folgenden Orten statt:

  • Pulvermaar, Gillenfeld, Vulkaneifel (Rheinland-Pfalz, Deutschland) - alle Seeszenen
  • Bad Münstereifel (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) - fiktiver Ort Lorchheim
  • Bad Münstereifel (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) - Eingang zum Felsenkeller
  • Mendig, Vulkaneifel (Rheinland-Pfalz, Deutschland) - Felsenkeller
  • Laacher See, Mendig, Vulkaneifel (Rheinland-Pfalz, Deutschland) - Lorchheimer See
  • Schloß Johannisburg, Aschaffenburg (Bayern, Deutschland) - Universität Potsdam Außenaufnahmen
  • Hochschule Aschaffenburg, Aschaffenburg (Bayern, Deutschland) - Universität Potsdam Innenaufnahmen
  • Luftschutzbunker, Stuttgart (Baden-Württemberg, Deutschland) - Konferenzraum
  • Ehemaliger Regierungsbunker, Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz, Deutschland) - Eingang zum Luftschutzbunker/Konferenzraum
  • Manderscheider Burgen, Manderscheid (Rheinland-Pfalz, Deutschland) - Luftaufnahme der Burg
  • ehemalige Clouth Gummiwerke, Köln-Nippes (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) - Notunterkunft im fiktiven Ort Lammingen

Hintergrund

Die Vulkanfelder in der Eifel gelten bis heute noch als nicht erloschen. So brach der Vulkan des Laacher Sees zuletzt vor etwa 13.000 Jahren aus und entwickelte dabei eine Sprengkraft von rund 500 Atombomben, wie sie auf Hiroshima abgeworfen wurden. Dabei muß sich eine knapp 35 Kilometer hohe Rauchsäule ausgebreitet haben, die bis nach Skandinavien und Italien reichte. Vulkanologen belegen durch entsprechende Untersuchungen, daß es irgendwann wieder zu einer Katastrophe in der Vulkaneifel kommt, ähnlich wie sie im Film gezeigt wird.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende