Sudden Death

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Sudden Death
Originaltitel: Sudden Death
Produktionsjahr: 1995
Produktionsland: USA
Regie: Peter Hyams
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 106 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Jean-Claude Van Damme (Darren Francis Thomas McCord)
  • Powers Boothe (Joshua Foss)
  • Raymond J. Barry (US-Vizepräsident Daniel Bender)
  • Dorian Harewood (Matthew Hallmark)
  • Whittni Wright (Emily McCord)
  • Ross Malinger (Tyler McCord)
  • Jay Caufield (Brad Tolliver)
  • Paul Mochnick (Andrew Ferrara)
  • Audra Lindley (Mrs. Ferrara)
  • Jennifer D. Bowser (Joan)
  • Kate McNeil (Kathi)
  • Michael Gaston (Hickey)
  • Steve Aronson (Dooley)
  • Brian Delate (Blair)
TV-Termin
Sudden Death
Trailer:
Sudden Death

Inhalt

Zwei Jahre sind vergangen, seitdem Darren McCord seinen Job als Brandermittlungsexperte bei der Feuerwehr von Pittsburgh an den Nagel gehängt hat. Damals konnte er den Tod eines Mädchens bei einem Hausbrand trotz aller Bemühungen nicht verhindern und ist seitdem traumatisiert. Jetzt arbeitet er als Hausmeister in der städtischen "Civic Arena", wovon seine Ex-Frau und die beiden gemeinsamen Kinder Emily und Tyler aber nichts wissen. Sie sind in dem Glauben, daß Darren immer noch Feuerwehrmann sei.

Jetzt steht das siebte und somit entscheidende Eishockey-Finalspiel des Stanley-Cups zwischen den Chicago Blackhawks und den Pittsburgh Penguins bevor. Als Angestellter der Arena hat er für das Spiel Freikarten erhalten und lädt seine beiden Kinder dazu ein. Außer ihnen bevölkern nicht nur 17.000 Fans die ausverkaufte Spielstätte, sondern auch der US-Vizepräsident Daniel Bender, der sich als Ehrengast in der VIP-Loge befindet.

Die Anwesenheit Benders nutzt allerdings der korrupte FBI-Agent Joshua Foss aus und dringt mit einer Terroristentruppe in die Arena ein. Während Foss die Anwesenden in der VIP-Loge als Geiseln nimmt, plazieren seine Leute überall im Stadion Plastiksprengstoff. Ihre Forderung sind 1,7 Milliarden US-Dollar von geheimen Konten der US-Regierung, die bis Spielende in voller Höhe auf Konten der Kidnapper zu überweisen sind. Falls die Gelder nicht Zug um Zug eintreffen, sollen zum Ende jedes Spieldrittels Geiseln sterben.

Ein eintreffendes Sicherheitskommando unter Leitung von Matthew Hallmark kann das Eishockeystadion nicht unter seine Kontrolle bringen, weil ihnen Foss und seine Gruppe immer einen Schritt voraus sind. Zudem müssen die Polizeibeamten und Bundesagenten vorsichtig agieren, da sie von den deponierten Bomben wissen und die Zuschauer nicht ungewollt in Gefahr bringen wollen.

Als sich Darrens Kinder Emily und Tyler streiten, läuft seine Tochter davon und er macht sich auf die Suche nach ihr. Dabei laufen beide den Terroristen in die Arme. Während Emily von diesen ebenfalls als Geisel genommen wird, kann Darren aufgrund seiner Nahkampferfahrung entkommen. Er erkennt mehr und mehr die Lage und macht sich im Alleingang daran, die Gangster einen nach dem anderen auszuschalten und einen Sprengsatz nach dem anderen zu entschärfen.

Als das Spiel kurz vor dem Ende steht, gelingt den Penguins noch der ersehnte Ausgleich, wodurch das Spiel in die Verlängerung, dem "Sudden Death" geht. Somit bleibt noch etwas mehr Zeit für Darren, der schließlich auch Hallmark entlarven kann, welcher in Wirklichkeit als Handlanger von Foss tätig war. Zudem kann er sich über das Stadiondach Zugang zur VIP-Loge verschaffen und die Geiseln befreien. Daraufhin zündet Foss die verbliebenen C4-Bomben und eine Massenpanik unter den Besuchern setzt ein ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an folgenden Orten statt:

  • Pittsburgh (Pennsylvania, USA)
    • 600 Grant Street - Hochhaus, von dem die Rakete abgefeuert wurde
    • Mellon Arena, 66 Mario Lemieux Place - Civic Arena
    • Mount Washington
    • Station Square, 100 W. Station Square Drive
  • Middletown (New York, USA)
    • Galleria Mall

Randnotizen

  • Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten hieß die 2012 abgerissene "Mellon Arena" in Pittsburgh noch "Civic Arena" und wurde gerade umbenannt. In der Szene, wo die Anzeigetafel mit einer Bazooka zerstört wird, ist noch der alte Name zu lesen. Bei einer anderen Szene (Luftaufnahme) kann auf der Leuchtreklame an einem Hochhaus der neue Name abgelesen werden.
  • Für die Innenaufnahmen im Eishockeystadion kamen zum Teil Pappaufsteller zum Einsatz, auf der Zuschauergruppen abgebildet waren, weil die Produzenten nicht so viele Statisten bezahlen konnten oder wollten.
  • Der Dreharbeiten fanden während der laufenden US-Eishockey-Saison 1994/1995 statt, weshalb diese wegen der Filmaufnahmen etwas später als üblich endete.
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende