Flammendes Inferno

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Flammendes Inferno
Originaltitel: The Towering Inferno
Produktionsjahr: 1974
Produktionsland: USA
Regie: John Guillermin
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 158 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Steve McQueen (Chief Michael "Mike" O'Hallorhan)
  • Paul Newman (Doug Roberts)
  • Faye Dunaway (Susan Franklin)
  • William Holden (James "Jim" Duncan)
  • Susan Blakely (Patty Simmons)
  • Richard Chamberlain (Roger Simmons)
  • O.J. Simpson (Harry Jernigan)
  • Robert Vaughn (Senator Gary Parker)
  • Robert Wagner (Dan Bigelow)
  • Susan Flannery (Lorrie)
  • Fred Astaire (Harlee Claiborne)
  • Jennifer Jones (Lisolette Mueller)
  • Jack Collins (Bürgermeister Robert Ramsay)
  • Sheila Allen (Paula Ramsay)
  • Norman Burton (Will Giddings)
TV-Termin
Flammendes Inferno
Trailer:
Flammendes Inferno

Inhalt

Die Firma Duncan Enterprises eröffnet in San Francisco einen 138 Stockwerke hohen Wolkenkratzer, der damit das höchste Gebäude der Welt ist. Zu diesem Anlaß wird zahlreiche Prominenz eingeladen, alles in allem über 300 Gäste, darunter der Firmeneigentümer Jim Duncan selbst, dessen Tochter Patty und ihr Mann Robert Simmons, Bürgermeister Robert Ramsay samt Gattin Sheila, Senator Gary Parker, Architekt Doug Roberts mit Lebensgefährtin Susan Franklin, Duncan's PR-Chef Dan Bigelow und dessen Sekretärin Lorrie als auch die Witwe Lisolette Mueller und der angebliche Wertpapierhändler Harlee Claiborne.

Zur Eröffnung wird dann die gesamte Beleuchtung eingeschaltet, was den Architekten des Hochhauses, Doug Roberts, Schlimmes erahnen läßt. Und genauso kommt es: Im Technikraum kommt es zu einem Kurzschluß und die Hauptgeneratoren fallen aus. Als Roberts nachforscht, stellt er fest, daß Duncan's Schwiegersohn Simmons, der für die elektrischen Installationen verantwortlich war, minderes Material mit mangelhafter Kabelisolierung benutzt hat, um Kosten zu sparen. Doch Duncan sieht die Sache gelassen und läßt die Party im Promenadenraum im 135. Stock beginnen.

Dann gibt es in einem Lagerraum im 81. Stock einen Kurzschluß, wodurch ein Feuer entfacht wird. Dieses wird erst entdeckt, als Roberts mit seinem Mitarbeiter Giddings mehrere Verteilerkästen im Gebäude inspiziert. Also wird die Feuerwehr informiert. Als sich die Wehrmänner auf den Weg machen, schwant ihnen Böses, denn es kann sich bei dem Einsatz nur um den "gläsernen Turm" handeln, quasi eine Feuerhölle.

Feuerwehrchef O'Hallorhan verlangt zunächst, daß alle Partygäste vom Promenadenraum ins Erdgeschoß wechseln müssen. Doch Firmenchef Duncan zögert, woraufhin die Zeit knapp wird. Denn der Brand weitet sich schneller aus als erwartet. Als dann die Aufzüge ausfallen und gar abstürzen sowie die Treppenhäuser durch Brandexplosionen unpassierbar werden, sind die Gäste gefangen. Rettungsversuche per Helikopter scheitern aufgrund zu starken Windes. Und eine Evakuierung per Rettungsgondel auf ein benachbartes Gebäude gerät zu einem Fiasko.

Letztendlich fassen Architekt und Feuerwehrchef einen waghalsigen Plan, indem sie die die Wassertanks direkt unterhalb des Daches sprengen wollen, die eine Million Gallonen Wasser enthalten. Diese immense Menge sollte jedes Feuer löschen können, doch die Risiken sind hoch ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten begannen am 9. Mai 1974, endeten am 11. September 1974 und fanden an folgenden Orten statt:

  • 20th Century Fox Ranch, Malibu Creek State Park, 1925 Las Virgenes Road, Calabasas, Kalifornien, USA
  • 2898 Vallejo Street, Pacific Heights, San Francisco, Kalifornien, USA
  • Bank of America Building, 555 California Street, San Francisco, Kalifornien, USA
  • Fairmont Hotel, 950 Mason Street, Nob Hill, San Francisco, Kalifornien, USA
  • Grace Cathedral Episcopal Church, 1100 California Street, San Francisco, Kalifornien, USA
  • Hyatt Regency Hotel, 5 Embarcadero Center, San Francisco, Kalifornien, USA
  • San Francisco Fire Station 38, 2150 California Street, San Francisco, Kalifornien, USA
  • 20th Century Fox Studios, 10201 Pico Blvd., Century City, Los Angeles, Kalifornien, USA

Randnotizen

Nach dem enormen Erfolg von Die Höllenfahrt der Poseidon (1972) kaufte Warner Bros. die Filmrechte am Buch The Tower für 390.000 US-Dollar. Etwas später kaufte Irwin Allen für 20th Century Fox die Filmrechte am Buch The Glass Inferno für 400.000 US-Dollar. Doch bevor man sich im Kino mit zwei Katastrophenfilmen ähnlichem Inhalts unnötig Konkurrenz machen würde, arbeitete man gemeinsam an einem Projekt, um sich die Produktionskosten zu teilen. Daher wurde der Film die erste gemeinsame Produktion zwischen Warner und Fox und stellte die erste Gemeinschaftsproduktion von zwei großen Filmstudios überhaupt dar. Fox erhielt die Rechte und Einnahmen des Films in den Kinos der USA und Warner aus den Ländern außerhalb der USA.

Irwin Allen als Produzent wollte eigentlich auch selbst Regie führen, was die Filmstudios jedoch verweigerten und lieber auf jemanden mit mehr Regieerfahrung setzten. Allen konnte jedoch durchsetzen als Second Unit Director bei den Actionszenen Regie zu führen, was er auch bereits im Katastrophenfilm Die Höllenfahrt der Poseidon tat.

Der für den Film "entworfene" fiktive Glass Tower mit seinen 138 Stockwerken wäre etwa 550 Meter hoch und damit zu jener Zeit das höchste Gebäude der Welt gewesen. Zu der Zeit - 1974 - als der Film veröffentlicht wurde, waren die höchsten Gebäude auf der Erde das World Trade Center (1973, 527 Meter) und der Sears Tower (1974, heute: Willis Tower, 527 Meter).

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende