Daylight

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Daylight
Originaltitel: Daylight
Produktionsjahr: 1996
Produktionsland: USA
Regie: Rob Cohen
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 114 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Sylvester Stallone (Kit Latura)
  • Amy Brenneman (Madelyne Thompson)
  • Vanessa Bell Calloway (Grace Calloway)
  • Viggo Mortensen (Roy Nord)
  • Dan Hedaya (Frank Kraft)
  • Jay O. Sanders (Steven Crighton)
  • Karen Young (Sarah Crighton)
  • Danielle Harris (Ashley Crighton)
  • Colin Fox (Roger Trilling)
  • Claire Bloom (Eleanor Trilling)
  • Barry Newman (Norman Bassett)
  • Stan Shaw (George Tyrell)
  • Renoly Cantiago (Mikey)
  • Trina McGee (LaTonya)
  • Marcello Thedford (Kadeem)
  • Sage Stallone (Vincent)
  • Jo Anderson (Bloom)
TV-Termin
Daylight
Trailer:
Daylight

Inhalt

Im abendlichen New Yorker Feierabendverkehr staut sich der Verkehr wie immer auf der Interstate 78 im Holland Tunnel, der unter dem Hudson River die Insel Manhattan mit Jersey City verbindet. Genau in diesen Stoßverkehr fahren drei flüchtende jugendliche Juwelendiebe, verlieren jedoch die Kontrolle über ihr Auto und rammen einen LKW-Konvoi, der Chemikalien transportiert. Als Folge fängt einer der LKWs Feuer, woraufhin es zu einer ersten Explosion kommt. Daraufhin explodieren auch die anderen Konvoi-Fahrzeuge und ein riesiger Feuerball rast durch den Tunnel, wodurch zahlreiche Fahrzeuge zerstört und deren Insassen getötet werden.

Die Überlebenden in der Tunnelmitte haben kaum eine Chance ins Freie zu gelangen, da Teile der Decke eingestürzt sind, überall noch Feuerherde wüten und die Luft mit Rauch und giftigen Gasen verpestet ist. Der Sauerstoff wird also knapp für eine handvoll überlebter Menschen, die zwischen Beton und Metall eingeschlossen sind. Die Verantwortlichen bei der Tunnelaufsicht sind ratlos und finden keinen Weg um an die Eingeschlossenen, die sie über Videomonitore sehen können, heranzukommen.

Dann schaltet sich der nicht allzu gern gesehene Kit Latura ein, der als Leiter des New Yorker Medical Services entlassen wurde, da aufgrund einer Fehlentscheidung von ihm mehrere seiner Männer bei einem Einsatz ums Leben kamen. Nur widerwillig akzeptiert man seinen Plan, daß er selbst durch das Belüftungssystem in den Tunnel absteigt. Doch dazu muß er sich durch eine Reihe von riesigen Propellern nach unten zwängen, die aber nur für eine sehr kurze Zeit gestoppt werden können, bevor sie sich selbsttätig wieder einschalten. Natürlich kommt es genau so. Die Zeit für den Abstieg reicht nicht und die Motoren starten wieder. Dennoch schafft Latura es bis in den Tunnel.

Bei den Überlebenden angekommen beginnt nun ein Streit darum, wer die Gruppe anführen soll. Doch als Mauerteile durch die Beschädigungen und dem Druck des Hudson-Wassers nachgeben und somit immer mehr Wasser eindringt, folgt die Gruppe Latura, der versucht sie alle über alte Wartungstunnel in die Freiheit zu führen. Doch dieser Weg ist alles andere als einfach und lebensgefährlich ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an folgenden Orten statt:

  • Cinecittà Studios, Cinecittà Rom (Italien)
  • Rom (Italien) - alle Tunnelaufnahmen, vorwiegender Drehort
  • New York City (New York, USA)
  • Croton-on-Hudson (New York, USA)
  • Ossining (New York, USA)
  • Milford (Connecticut, USA)
  • New Jersey (USA)
  • New York (USA)
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende