CO2 - Bis zum letzten Atemzug

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: CO2 - Bis zum letzten Atemzug
Originaltitel: CO2
Produktionsjahr: 2010
Produktionsland: USA
Regie: John Depew
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 120 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Jared Starr (Ethan)
  • Grace Shin Im (Paige)
  • Kate Bailey (Lauren)
  • Jon Nuquist (Professor Alan)
  • Aaron Firicano (Noah)
  • Rob Slocum (Greg)
  • T.J. Horgan (Tye)
  • Vanessa Leigh (Nancy)
  • Matt Surette (Nathan)
  • Renee Donlon (Jen)
  • Curt Fennell (Bradley)
  • Scott Giangrande (Chris)
  • Theresa Chiasson (Grace)
TV-Termin
CO2 - Bis zum letzten Atemzug
Trailer:
CO2 - Bis zum letzten Atemzug

Inhalt

Nach einem leichten Erdbeben treten aus einem eigentlich als erloschen geltenden Vulkan Kohlenstoffdioxid‎gase aus. Die dadurch entstandene dunstige CO2-Wolke zieht schließlich über ein nahegelegenes amerikanisches Kohlengräberstädtchen, woraufhin wenig später bereits die ersten Einwohner an dem giftigen Gas ersticken.

Die Geologen Ethan und Paige machen sich auf die Suche nach dem Ursprung der tödlichen Wolke und werden in der Gegend rund um den Vulkan fündig. Nach einiger Zeit kommen die beiden einem Kohleenergieunternehmen auf die Spur, welches dort illegalerweise unterirdisch CO2 eingelagert hat.

Jetzt gilt es, eine noch größere Katastrophe zu verhindern, denn das Kohlenstoffdioxid‎ tritt weiterhin aus und bedroht nun auch die umliegenden Touristenorte ...

Hintergrund

Nach Angaben der Filmproduzenten soll es sich um eine wahre Geschichte handeln, die auf einer tatsächlichen Begebenheit basiert, machten aber keine weiteren Angaben zu dem realen Ereignis, auf welches sich bezogen wird.

Im Film selbst wird allerdings kurz auf einen Fall eingegangen, der sich in Kamerun ereignet hatte. In dem zentralafrikanischen Land ereignete sich am 21. August 1986 eine Katastrophe, als Kohlenstoffdioxid (CO2) im Nyos-See in großen Mengen an die Wasseroberfläche trat, von dort in zwei angrenzende Täler strömte und in der Folge etwa 1.700 Bewohner der umliegenden Dörfer tötete.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende