Die letzte Nacht der Titanic

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Die letzte Nacht der Titanic
Originaltitel: A Night to Remember
Produktionsjahr: 1958
Produktionsland: Großbritannien
Regie: Roy Ward Baker
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 123 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Laurence Naismith (Kapitän Edward John Smith)
  • Richard Leech (1. Offizier William M. Murdoch)
  • Kenneth More (2. Offizier Charles Herbert Lightoller)
  • Frank Lawton (J. Bruce Ismay)
  • Michael Goodliffe (Thomas Andrews)
  • James Dyrenforth (Colonel Archibald Gracie)
  • Robert Ayres (Major Arthur Peuchen)
  • Russell Napier (Captain Stanley Lord)
  • Harold Goldblatt (Benjamin Guggenheim)
  • Honor Blackman (Elizabeth "Liz" Lucas)
  • Tucker McGuire (Molly Brown)
  • Jane Downs (Sylvia Lightoller)
  • Harriette Johns (Lady Richard)
  • Jill Dixon (Mrs. Clarke)
  • Ronald Allen (Mr. Clarke)
  • John Cairney (Mr. Murphy)
  • Kenneth Griffith (Oberfunker John "Jack" Phillips)
  • David McCallum (Funkmaat Harold Bride)
  • Alec McCowen (Funker Harold Cottam)
  • Bernard Fox (Ausguck Frederick Fleet)
  • Sean Connery (Titanic-Matrose)
  • Anthony Bushell (Arthur Rostron, Kapitän der Carpathia)
TV-Termin
DVD/BluRay
Die letzte Nacht der Titanic
Film: Die letzte Nacht der Titanic

Inhalt

Im Jahr 1912 sind die Briten stolz auf den Stapellauf des bis dahin größten und prunkvollsten Linienschiffes jener Zeit, die Titanic. Von Southampton aus sticht der als unsinkbar geltende Luxusliner für die Atlantiküberquerung am 10. April 1912 Richtung New York in See. Nur vier Tage später steuert das Schiff frontal auf einem Eisberg zu. Der verantwortliche Brückenoffizier Murdoch befiehlt umgehend, die Maschinen zu stoppen. Doch der Riesendampfer kann dem Hindernis nicht mehr ausweichen. Kurz vor Mitternacht kollidiert die Titanic schließlich mit dem Eisberg und nimmt Wasser auf.

Lediglich drei Stunden später sinkt das bis dahin als sicherstes Schiff der Welt geltende Seegefährt unaufhaltsam. Aufgrund der vermuteten Unsinkbarkeit und aus wirtschaftlichen Gründen befinden sich viel zu wenig Rettungsboote an Bord. Um den gut betuchten Passagieren dennoch einen besonderen Service zu bieten, werden diese bevorzugt für die Rettung behandelt. Daher bleiben die Aufgänge aus der dritten Klasse zu den Rettungsdecks abgesperrt. Entsprechend bricht Panik unter ihnen aus ...

Produktionsnotizen

Drehorte des Schwarz-Weiß-Films waren das Great Fosters Hotel in Egham, Surrey (England), die Pinewood Studios in Buckinghamshire (England), River Clyde in Glasgow, Strathclyde (Schottland), Ruislip Lido in Ruislip, Middlesex (England) sowie die Thomas Ward Shipbreaking Yard in Helensburgh, Argyll (Schottland). Für die Aufnahmen wurden unter anderem das 6 Meter lange Schiffsmodell sowie Teile der Tricktechnik aus Titanic (1943) wiederverwendet.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
ARS
Alpine Rettung Schweiz
ÖBRD
Österreichischer Bergrettungsdienst
DRK-Bergwacht
Deutsches Rotes Kreuz - Bergwacht