In tiefster Trauer!
Katastrophenfilme.net trauert um die Opfer des Terroranschlags in der spanischen Stadt Barcelona, bei der am 17. August 2017 insgesamt 13 Menschen ihr Leben lassen mußten und zahlreiche zum Teil schwer verletzt wurden. Das tiefste Mitgefühl der Website-Redaktion geht an alle Angehörigen der vielen unschuldigen Terroropfer. Ruhet in Frieden!
In tiefster Trauer!
Ab sofort können die verzeichneten Spielfilme im Wiki von Katastrophenfilme.net bewertet werden. Und zwar mit einem mickrigen Stern 'mies' (mies), mit zwei Sternen 'naja' (naja), mit drei 'ok' (ok), mit vier 'gut' (gut) oder mit der Bestnote fünf Sterne 'top' (top). Das entsprechende Script dazu befindet sich immer links oben auf den Filmbeschreibungsseiten. Derzeit (Stand: 18.08.2017) sind die Filme # bis I mit der Bewertungsfunktion versehen. In den kommenden Tagen folgen nach und nach die Buchstaben J bis Z.

Der letzte Countdown

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Titel: Der letzte Countdown
Originaltitel: The Final Countdown
Produktionsjahr: 1980
Produktionsland: USA
Regie: Don Taylor
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 103 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Kirk Douglas (Captain Matthew Yelland)
  • Martin Sheen (Warren Lasky)
  • James Farentino (Commander Richard T. Owens)
  • Katharine Ross (Laurel Scott)
  • Charles Durning (Senator Samuel Chapman)
  • Ron O'Neal (Commander Dan Thurman)
  • Joe Lowry (Commander Damon)
  • Lloyd Kaufman (Lieutenant Commander Kaufman)
  • James Coleman (Lieutenant Perry)
  • Alvin Ing (Lieutenant Kajima)
  • Mark Thomas (Marine Corporal Kullman)
  • Victor Mohica ("Schwarze Wolke")
  • Dan Fitzgerald (Schiffsarzt)
  • Soon-Tek Oh (Simura)
  • Harold Bergman (Bellman)
TV-Termin
DVD/BluRay
Der letzte Countdown
Trailer:
Der letzte Countdown
Film:
Der letzte Countdown

Inhalt

Der mysteriöse Richard Tideman, der an Entwicklung und Bau des Flugzeugträgers USS Nimitz beteiligt war, beauftragt den Systemanalytiker Warren Lasky damit, zu beobachten wie die Besatzung ihre Arbeit erledigt. Für das Verteidigungsministerium soll er dann einen Abschlußbericht mit eventuellen Verbesserungsvorschlägen schreiben. Am 7. Dezember 1980 durchfährt der atomgetriebene Träger nahe Pearl Harbor ein seltsames Unwetterphänomen, woraufhin er von den Radarschirmen der Gegenwart verschwindet.

Die Besatzung wird ohnmächtig, kommt aber wenig später wieder zu sich, nachdem der Sturm vorbeigezogen ist. Captain Matthew Yelland läßt sofort Gefechtsalarm auslösen. Dann entdeckt man an Bord, daß sämtliche Begleitzerstörer von den Radarschirmen verschwunden sind und man auch keinen Funkkontakt erhält. Einige an Bord vermuten sogar, daß es zu einem Atomkrieg gekommen sei. Dann werden nostalgische Radiosendungen empfangen und per Funk auf alten Frequenzbändern militärische Nachrichten, die mit veralteten Codes verschlüsselt sind, die spielend leicht zu knacken sind.

Der Kapitän läßt jetzt einen Aufklärungsflug durchführen. Über Pearl Harbor werden Fotoaufnahmen von der dort vor Anker liegenden Pazifikflotte gemacht. Doch die vollkommen intakten Schiffe auf den Fotos identifiziert Wing Commander Owens als exakt jene, die beim Angriff der Japaner am 7. Dezember 1941 fast vollständig zerstört wurden. Stutzig geworden, wird ein zweiter Aufklärer losgeschickt, der tatsächlich an der vermuteten Position die japanischen Angriffsflotte ausmachen kann. Jetzt weiß man an Bord, daß die Nimitz 39 Jahre in der Zeit zurückversetzt wurde und man nun den 7. Dezember 1941 schreibt.

Die Offiziere diskutieren nun darüber, ob man die Chance nutzen soll und mit ihren überlegenen Waffen den kaiserlichen Kampfverband Japans vernichten und damit die Zeitgeschichte neu zu schreiben. Doch man entscheidet sich zunächst dagegen. Als zwei japanische Mitsubishis dann eine amerikanische Yacht zerstören, schießen zwei Tomcat-Abfangjäger die beiden japanischen Flugzeuge ab. Per Helikopter können der Senator und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses Samuel Chapman und dessen Assistentin Laurel Scott mit ihrem Hund Charlie gerettet werden. Ein zweiter Hubschrauber nimmt einen der beiden japanischen Piloten an Bord.

Als man auf der Nimitz erkennt, daß man mit Chapman einen Mann gerettet hat, der seit dem 7. Dezember 1941 als vermißt gilt und wahrscheinlich bei diesem Angriff getötet wurde, steht fest, daß sie die Geschichte bereits verändert haben. Erneut diskutiert man über einen Angriff auf die Japaner und entscheidet sich diesmal dafür. Doch dann taucht der merkwürdige Sturm wieder auf ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an folgenden Orten statt: In Norfolk (Virginia, USA), Einzelaufnahmen in Pearl Harbor, O'ahu (Hawaii, USA), Flug- und Wasserszenen auf der Naval Air Station, Key West, Florida Keys (Florida, USA) sowie die Inselszene gegen Filmende in Smathers Beach, Key West, Florida Keys (Florida, USA).

Die Filmszenen, die auf der USS Nimitz - dem damals modernsten Flugzeugträger der US-Navy - gedreht wurden, fanden nicht im Pazifik sondern im Atlantik statt, da sich das Kriegsschiff zum Zeitpunkt der Dreharbeiten aktuell dort befand.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
ARS
Alpine Rettung Schweiz
ÖBRD
Österreichischer Bergrettungsdienst
DRK-Bergwacht
Deutsches Rotes Kreuz - Bergwacht