King Kong (1976)

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Titel: King Kong
Originaltitel: King Kong
Produktionsjahr: 1976
Produktionsland: USA
Produktionsstudio: Dino De Laurentiis Company
Regie: John Guillermin
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 134 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Jessica Lange (Dwan)
  • Jeff Bridges (Jack Prescott)
  • John Randolph (Captain Ross)
  • Charles Grodin (Fred Wilson)
  • René Auberjonois (Roy Bagley)
  • Julius Harris (Boan)
  • Jack O'Halloran (Joe Perko)
  • Dennis Fimple (Sunfish)
  • Ed Lauter (Carnahan)
  • Jorge Moreno (Garcia)
  • Mario Gallo (Timmons)
  • John Lone (chinesischer Koch)
  • Garry Walberg (US-Army General)
  • John Agar (Stadtabgeordneter)
TV-Termin
DVD/BluRay
King Kong
Trailer: King Kong

Inhalt

Um neue Ölvorkommen zu erschließen, macht sich ein Schiff des Mineralölunternehmens Petrox unter der Leitung von Fred Wilson auf den Weg zu einer geheimnisvollen Insel im Südpazifik. An Bord befindet sich auch der Paläontologe Jack Prescott, der sich heimlich auf das Schiff geschmuggelt hat. Während Wilson unter der geheimnisvollen Wolke, die die einsame Insel seit Jahrzehnten umgibt, die Existenz einer riesigen Menge Eröls vermutet, ist Jack der Meinung, daß es sich dabei um den Atem eines riesigen Affen handelt, der dort leben soll.

Als das Schiff in einen Sturm gerät, empfangen sie den Notruf eines anderen Schiffes, welches sich in Seenot befindet und sinkt. Tags darauf entdecken sie ein Schlauchboot, was auf dem offenen Meer treibt. Darin befindet sich die junge Dwan, die einzige Überlebende des untergegangenen Schiffes. Sie nehmen sie an Bord und schließlich auch mit auf die Insel, nachdem man diese endlich erreicht hat.

Auf dem Eiland stoßen Wilson, Jack, Dwan sowie der Geologe Bagley und einige Mannschaftsmitglieder auf das Lager eines Eingeborenenstammes, welches von einer riesigen Mauer aus gigantischen Holzpfählen umgeben ist. Dort beobachten sie eine merkwürdige Zeremonie, bei der ein Eingeborener mit Affenmaske um eine gefesselte junge Frau herumtanzt. Nach Jack's Meinung soll die dem Affenriesen, der von dem Eingeborenenstamm als Gottheit angesehen wird, geopfert werden.

Dann entdecken die Ureinwohner die fremde Gruppe und fordern die Auslieferung von Dwan, um diese als nächstes dem Affengott zu opfern. Doch die Expeditionsgruppe kann die Wilden mit Gewehrschüssen abwehren. In der folgenden Nacht schleichen sich allerdings einige der Eingeborenen an Bord des Schiffes und entführen die junge Blondine. Am folgenden Tag führen sie mit ihr die Opferzeremonie durch. Jack, der sich in Dwan verliebt hat, und einige andere Expeditionsmitglieder versuchen, die hübsche junge Frau zu retten. Doch der aus dem Dickicht des Dschungels auftauchende Riesenaffe Kong nimmt Dwan kurzerhand als Opfergabe mit, behandelt sie in Folge als seine Braut und verliebt sich selbst in Dwan.

Dann erfährt der Expeditionsleiter Wilson von dem Geologen Bagley, daß das Ölvorkommen auf der Insel für eine industrielle Verwertung erst noch weitere 10.000 Jahre reifen muß. Damit die Reise kein finanzieller Fehlschlag wird, beschließt Wilson kurzerhand, daß man den Riesenaffen fangen und als Werbeattraktion in die Vereinigten Staaten bringen soll. So macht sich ein Team von mehrern Männern auf in die Wildnis, um Kong zu fangen, was in einem Fiasko mit mehreren Toten endet.

Doch schließlich kann Jack seine heißgeliebte Dwan in einem unbemerkten Moment vor dem Affen retten und flüchtet mit ihr. Als Kong ihr Entkommen bemerkt, folgt er dem Rest der Gruppe und geht dabei in die Falle. Das Riesentier wird auf das Schiff verbracht und dort tief unten um Laderaum untergebracht. Bei einer Unachtsamkeit Dwans fällt diese viele Meter in die Tiefe in Kongs Gefängnis. Doch dieser fängt die Blondine auf und läßt sie anschließend sogar wieder eine Leiter nach oben klettern.

In New York angekommen, wird durch Petrox schließlich eine gigantische Werbeveranstaltung durchgeführt. Dabei fesselt man Dwan der Form halber an zwei Pfähle, um die Opferzeremonie der Insulaner nachzustellen. Als der attraktiven Frau dabei etliche Reporter viel zu nahe kommen, rastet der Riesenaffe vor Eifersucht aus und befreit sich aus seinem Käfig. Fortan herrscht Panik in der Metrole. Während King Kong auf der Suche nach Dwan das World Trade Center entdeckt, erinnern ihn dessen Türme an einen Doppelberg auf seiner Heimatinsel.

Kurz zuvor entdeckt der Affe Dwan in einem Cafe, wo er sie kurzerhand greift und mitnimmt. Dann klettert Kong mitsamt der jungen Frau an der Fassade des World Trade Centers nach oben, wo es zum Showdown mit Militärhubschraubern kommen soll ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden vom 15. Januar bis 27. August 1976 in Culver City (Kalifornien, USA), auf Kaua'i (Hawaii, USA), Los Angeles (Kalifornien, USA) und New York City (New York, USA) statt.

Eigentlich hatten die Produzenten eine originalgetreuere Neuverfilmung des Originals von 1933 geplant, welches ebenfalls in den 1930er Jahren spielen sollte. Aus Kostengründen verlegte man die Geschichte dann allerdings in die Gegenwart.

Randnotizen

Die Produktion ist ein Neuverfilmung des 1933 entstandenen Films King Kong und die weiße Frau. 1986 drehte John Guillermin mit King Kong lebt eine direkte Fortsetzung des Films. Eine weitere Neuverfilmung des ursprünglichen Films ist King Kong (2005).

Für die Rolle der Dwan sprach unter anderem Meryl Streep vor, die jedoch vom Regisseur abgelehnt wurde. Auch Bo Derek war für die Rolle vorgesehen, lehnte dies aber selbst ab. Des weiteren kam Barbra Streisand in die engere Auswahl für die Rolle der Dwan, wurde aber nicht berücksichtigt. Als Regisseure für den Film waren zunächst auch Roman Polański und Sam Peckinpah vorgesehen, beide lehnten das Angebot jedoch ab.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
TV-Tipp
Sky Deutschland/Österreich
Teleclub Schweiz
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger