Jagd auf Roter Oktober

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Titel: Jagd auf Roter Oktober
Originaltitel: The Hunt for Red October
Produktionsjahr: 1990
Produktionsland: USA
Produktionsstudio: Paramount Pictures
Mace Neufeld Productions
Nina Saxon Film Design
Regie: John McTiernan
Originalsprache: Englisch, Russisch
Laufzeit: ca. 129 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Sean Connery (Kapitän Marko Ramius, Roter Oktober)
  • Alec Baldwin (Dr. Jack Ryan)
  • Scott Glenn (Commander Bart Mancuso, U.S.S. Dallas)
  • Sam Neill (1. Offizier Vasili Borodin, Roter Oktober)
  • James Earl Jones (Admiral James Greer)
  • Jeffrey Jones (Oliver Wendell "Skip" Tyler)
  • Richard Jordan (Dr. Jeffrey Pelt, Sicherheitsberater des Präsidenten)
  • Courtney B. Vance (Sonar-Seaman Ronald Jones, U.S.S. Dallas)
  • Peter Zinner (Admiral Juri Iljitsch Padorin)
  • Joss Ackland (Andrei Lysenko, Botschafter UdSSR)
  • Tim Curry (Dr. Jewgeni Petrow, Schiffsarzt Roter Oktober)
  • Peter Firth (Iwan Jurjewitsch Putin, Polit-Offizier Roter Oktober)
  • Stellan Skarsgård (Kapitän Viktor Tupolew, W.K. Konowalow)
  • Ronald Guttman (Lt. Melekhin, Bordingenieur Roter Oktober)
  • Tomas Arana (Igor Loginow, Schiffskoch Roter Oktober)
TV-Termin
DVD/BluRay
Jagd auf Roter Oktober
Trailer: Jagd auf Roter Oktober

Inhalt

Als im russischen Marinestützpunkt Poljarny das Atom-U-Boot der Typhoon-Klasse "Roter Oktober" vom Stapel läuft, kann es von einem amerikanischer Spionagesatellit entdeckt werden, als es zu seiner Jungfernfahrt ausläuft. Wenig später erreicht den CIA-Analysten Dr. Jack Ryan Bildmaterial, welches rätselhafte Luken an der Hülle des Raketen-U-Bootes zeigt. Als er die Fotos dem U-Boot-Experten Skip Tyler zeigt, ist sich dieser sicher, daß die Sowjets erfolgreich einen Raupenantrieb entwickeln konnten, ein magnethydrodynamisches Antriebssystem, mittels dessen es möglich ist, daß sich das Boot nahezu lautlos fortbewegen kann.

Auf einer Krisensitzung diskutieren der Sicherheitsberater des Präsidenten, Dr. Jeffrey Pelt, und der Generalstab den Fall. Mit dabei ist auch Jack Ryan, der die Ansicht vertritt, daß Marko Ramius, der litauische Kapitän der "Roter Oktober", in die Staaten überzulaufen versucht. Der Generalstab hingegen vertritt die Meinung, daß das Boot allein zu dem Zweck gebaut wurde, einen atomaren Erstschlag auf die USA durchzuführen und schlägt die sofortige Verfolgung und Versenkung vor. Doch Dr. Pelt vertraut Ryan und gibt ihm ein wenig Zeit, Beweise für seine Meinung vorzubringen.

Also begibt sich Ryan an Bord des Atom-U-Bootes "U.S.S. Dallas", weil deren Sonarbediener Jones Kontakt mit etwas hatte, was sich wie Magmaablagerungen unter Wasser angehört hatte. Genau dieses Geräusch macht die Raupe, wenn sie in Betrieb ist. Versorgt mit diesem Wissen kann die "Dallas" tatsächlich die "Roter Oktober" im Atlantik entdecken, doch sie entkommt ihnen zunächst, weil Ramius von dem U-Boot "W.K. Konowalow" verfolgt wird. Denn dessen Kapitän Tupolew hat von seiner Regierung den Befehl, "Roter Oktober" zu vernichten, weil Ramius seinem Vorgesetzten einen Brief hinterlassen hat, daß er mit seinen Offizieren überlaufen will.

Für seine Flucht läßt Ramius mit voller Geschwindigkeit die "Rote Route Eins" abfahren, einem mehr oder weniger unerforschten Unterwassergebirge, von dem es nur sehr lückenhafte Seekarten gibt. Während seine Mannschaft Angst hat, bleibt Ramius ruhig und besonnen, so daß man der "Konowalow" zunächst entkommt. Am Ende des Canyons wartet aber unterdessen die "Dallas" auf die "Roter Oktober" ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an folgenden Orten statt:

  • Port Valdez (Alaska, USA)
  • U.S. Naval Base, Groton (Connecticut, USA)
  • Lake James, Burke County (North Carolina, USA)
  • Keyport (Washington, USA)
  • Port Angeles (Washington, USA)
  • San Diego (Kalifornien, USA)
  • Long Beach Naval Station, San Pedro, Los Angeles (Kalifornien, USA)
  • Park Plaza Hotel, 607 S. Park View Street, Los Angeles (Kalifornien, USA)
  • Liverpool, Merseyside (England, Großbritannien)
  • London Heathrow Airport, London Borough of Hillingdon, London (England, Großbritannien)

Die "U.S.S. Dallas" wurde im Film von der realen "U.S.S. Houston" (SSN-713) dargestellt, wobei es während der Dreharbeiten mit ihr zu einem tragischen Unglück kam, als ein Schlepper versenkt wurde und dabei ein Seemann ertrank. Für die Szene, als die Dallas steil aus dem Wasser schießt, wurde die "U.S.S. Blueback" (SS-581) verwendet. Bei der Fregatte, die beim Showdown zu sehen ist, handelt es sich um die echte "Reuben James" (FFG-57), wobei einige ihrer Besatzungsmitglieder in Filmszenen mitwirkten.

Randnotizen

Die Figur des fiktiven CIA-Analysten Jack Ryan wurde später zunächst von Harrison Ford in Die Stunde der Patrioten (1992) und Das Kartell (1994) dargestellt. Darauf folgte Ben Affleck als CIA-Mann in Der Anschlag (2002). Zuletzt übernahm Chris Pine die Jack-Ryan-Rolle in Jack Ryan: Shadow Recruit (2014).

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
ARS
Alpine Rettung Schweiz
ÖBRD
Österreichischer Bergrettungsdienst
DRK-Bergwacht
Deutsches Rotes Kreuz - Bergwacht