Giganten am Himmel

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Titel: Giganten am Himmel
Airport 2 - Giganten am Himmel
Airport '75 - Giganten am Himmel
Originaltitel: Airport 1975
Produktionsjahr: 1975
Produktionsland: USA
Produktionsstudio: Universal Pictures
Regie: Jack Smight
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 107 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Charlton Heston (Alan Murdock)
  • Karen Black (Nancy Pryor)
  • George Kennedy (Joe Patroni)
  • Gloria Swanson (Gloria Swanson)
  • Efrem Zimbalist Jr. (Captain Stacy)
  • Susan Clark (Helen Patroni)
  • Helen Reddy (Schwester Ruth)
  • Linda Blair (Janice Abbott)
  • Dana Andrews (Scott Freeman)
  • Roy Thinnes (Urias)
  • Sid Caesar (Barney)
  • Myrna Loy (Mrs. Devaney)
  • Ed Nelson (Major John Alexander)
  • Nancy Olson (Mrs. Abbott)
  • Larry Storch (Glenn Purcell)
TV-Termin
DVD/BluRay
Giganten am Himmel
Trailer: Giganten am Himmel

Inhalt

Eine Boeing 747-100 der Columbia Airlines startet als Flug 409 "Red Eye Special" zu einem Linienflug von Washington/Dulles nach Los Angeles. Aufgrund von Nebel an der gesamten kalifornischen Küste und der Tatsache, daß dort sämtliche Airports geschlossen wurden, muß das Flugzeug den Ausweichflughafen Salt Lake City ansteuern.

Unterdessen startet der Geschäftsmann Scott Freeman von New Mexico aus über Elko (Nevada) nach Boise (Idaho) mit seiner zweimotorigen Beachcraft Baron. Weil er einen dringenden Termin hat, überhört er die Wetterwarnungen der Flugsicherung. Ganz davon abgesehen, daß er sich nicht besonders wohlfühlt, aber auch dies ignoriert. Letztendlich wird auch er aus Witterungsgründen nach Salt Lake City umgeleitet.

Es kommt also wie es kommen muß: Freeman erleidet einen Herzinfarkt und seine Maschine kreuzt daraufhin unkontrolliert die Flugbahn des Columbia-Jumbos, der sich bereits im Landeanflug befindet. Das Kleinflugzeug kollidiert mit dem Jet, woraufhin bei letzterem ein großes Loch in die rechte Cockpitseite gerissen wird.

Während Freeman abstürzt, kommen an Bord der 747 der Copilot und der Navigator ums Leben. Captain Stacy wird schwer verletzt und kann im letzten Moment den Autopiloten aktivieren. Nun muß Chefstewardess Nancy Pryor das Steuer der schwer beschädigten Boeing übernehmen.

Am Boden beginnt unterdessen der Start einer Rettungsaktion unter Führung des Flugzeugtechnikers Joe Patroni, dessen Frau Helen und ihr gemeinsamer Sohn sich an Bord des Jumbos befinden. Mithilfe eines Düsenhelikopters der US Army soll sich Major John Alexander zu der Maschine abseilen und diese landen. Doch er verhakt sich an den Trümmerteilen des Jets, woraufhin seine Sicherung reißt und er abstürzt.

Also unternimmt man einen zweiten Versuch mit Captain Alan Murdock, der zufällig Nancy's Freund ist. Ihm gelingt es in die Pilotenkanzel einzusteigen. Doch Funk und wichtige Navigationsgeräte sowie Kontrollanzeigen sind ausgefallen. Dennoch versucht er die Boeing 747 durch die Rocky Mountains zu steuern und sicher in Salt Lake City zu landen ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden auf der Edwards Air Force Base, dem Los Angeles International Airport, dem Metropolitan Airport, dem Van Nuys Airport (alle Kalifornien/USA), auf dem Salt Lake International Airport (Utah/USA), dem Washington Dulles International Airport (Virginia/USA) sowie in den Universal Studios, 100 Universal City Plaza, Universal City (Kalifornien/USA) statt.

Randnotizen

Das Flugzeug, welches als Maschine der fiktiven Columbia Airlines eingesetzt wurde, war eine Boeing 747-123 der American Airlines mit der Registrierung N9675. Die entsprechenden Mietkosten betrugen rund 30.000 US-Dollar pro Tag. Der Jumbo wurde 1971 als Passagierversion an AA geliefert und später als Frachter für American Freighter genutzt. Danach flog der Vierstrahler für United Parcel Service (UPS) mit der Registrierung N675UP. Seit 2005 war die Maschine in Roswell (New Mexico/USA) abgestellt und wurde schließlich 2011 verschrottet.

Die zweimotorige Beechcraft Baron, die als Privatflugzeug eingesetzt wurde, trug die Kennung N9750Y und wurde tragischerweise Jahre später tatsächlich durch einen realen Zusammenstoß in der Luft zerstört, als die Maschine am 24. August 1989 über Kalifornien mit einer Cessna 180 zusammenstieß.

Vorläufer/Fortsetzungen

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
ARS
Alpine Rettung Schweiz
ÖBRD
Österreichischer Bergrettungsdienst
DRK-Bergwacht
Deutsches Rotes Kreuz - Bergwacht