In tiefster Trauer!
Katastrophenfilme.net trauert um die Opfer des Terroranschlags in der spanischen Stadt Barcelona, bei der am 17. August 2017 insgesamt 13 Menschen ihr Leben lassen mußten und zahlreiche zum Teil schwer verletzt wurden. Das tiefste Mitgefühl der Website-Redaktion geht an alle Angehörigen der vielen unschuldigen Terroropfer. Ruhet in Frieden!
In tiefster Trauer!
Ab sofort können die verzeichneten Spielfilme im Wiki von Katastrophenfilme.net bewertet werden. Und zwar mit einem mickrigen Stern 'mies' (mies), mit zwei Sternen 'naja' (naja), mit drei 'ok' (ok), mit vier 'gut' (gut) oder mit der Bestnote fünf Sterne 'top' (top). Das entsprechende Script dazu befindet sich immer links oben auf den Filmbeschreibungsseiten. Derzeit (Stand: 18.08.2017) sind die Filme # bis I mit der Bewertungsfunktion versehen. In den kommenden Tagen folgen nach und nach die Buchstaben J bis Z.

Arachnophobia

Aus Katastrophenfilme.net
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bewertung
Filmdaten
Titel: Arachnophobia
Originaltitel: Arachnophobia
Produktionsjahr: 1990
Produktionsland: USA
Regie: Frank Marshall
Originalsprache: Englisch
Laufzeit: ca. 105 Min.
Besetzung
Darsteller/innen:
  • Jeff Daniels (Dr. Ross Jennings)
  • Harley Jane Kozak (Molly Jennings)
  • John Goodman (Delbert McClintock)
  • Julian Sands (Dr. James Atherton)
  • Stuart Pankin (Sheriff Lloyd Parsons)
  • Henry Jones (Dr. Sam Metcalf)
  • Mark L. Taylor (Jerry Manley)
  • Peter Jason (Henry Beechwood)
  • Theo Schwartz (Bunny Beechwood)
  • Roy Brocksmith (Irv Kendall)
  • Kathy Kinney (Blaire Kendall)
  • James Handy (Milton Briggs)
  • Mary Carver (Margaret Hollins)
  • Garette Ratliff Henson (Tommy Jennings)
  • Marlene Katz (Shelley Jennings)
TV-Termin
DVD/BluRay
Arachnophobia
Trailer: Arachnophobia

Inhalt

Im Dschungel von Venezuela begleitet der Fotograf Jerry Manley eine Gruppe von Wissenschaftlern, die von dem Spinnenexperten Dr. James Atherton geleitet wird. Die Forscher sind in einem von der Außenwelt nahezu abgeschnittenen Gebiet auf der Suche nach bislang unbekannten Spinnenarten. Tatsächlich werden sie fündig, unter anderem wird von ihnen eine äußerst aggressive Spezies entdeckt, wovon Dr. Atherton ein betäubtes Tier zur weiteren Erforschung mitnimmt.

Ein weiteres Exemplar der Spinnenart krabbelt allerdings in den Rucksack von Manley und beißt diesen schließlich in dessen Zelt im Lager, woraufhin dieser durch das hochgiftige Tier stirbt. Die Forscher vermuten ein seltsames Dschungelfieber, welches den Fotografen tötete. Also verbringen sie den Leichnam in einen Holzsarg und lassen diesen nach Kalifornien ausfliegen. Unbemerkt hat sich aber auch die todbringende Spinne in den Sarg geschlichen, die sich während der Reise vom Blut des Toten ernährt.

In Manleys Heimatstadt Canaima angekommen, ist man über den Zustand der Leiche entsetzt. Niemand findet eine Erklärung für die Todesursache und den entsetzlichen Zustand des Leichnams. Die mitgereiste Giftspinne hingegen kann unbemerkt entkommen. Sie begibt sich auf ein kleines Anwesen und paart sich dort mit einer einheimischen Art, wodurch eine extrem aggressive und hochgradig giftige Hybrid–Art entsteht. Genau auf dieses Anwesen zieht gleichzeitig der Allgemeinarzt Dr. Ross Jennings mit seiner Familie.

Der neuen todbringenden Spinnenart fallen in der Folge immer mehr Menschen in Canaima zum Opfer. Jennings, der panische Angst vor Spinnen hat, kommt allerdings langsam hinter die Ursache der mysteriösen Todesfälle. Er ruft daher Atherton als Spezialisten zu Hilfe, wobei die beiden gemeinsam entdecken, daß sich das venezolanische Männchen und das heimische Weibchen ausgerechnet den Weinkeller des Mediziners als Nest ausgesucht haben, um dort ihre Nachkommenschaft auszubrüten.

Schließlich wird der Kammerjäger Delbert McClintock beauftragt, daß Spinnenvolk auszurotten. Atherton, der auf eigene Faust auf die Jagd geht, wird dann allerdings von der Mutterspinne gebissen und wird von Jennings und McClintock tot in der Scheune des Anwesens entdeckt. Die beiden Überlebenden schaffen es noch, die Familie des Arztes in Sicherheit zu bringen. Doch dabei stürzt Jennings in den Weinkeller und sieht sich den Elterntieren sowie deren Brut gegenüber ...

Produktionsnotizen

Die Dreharbeiten fanden an den Angel Falls, Canaima National Park, Estado Bolívar (Venezuela) sowie in Cambria, Pasadena und Venice/Los Angeles (Kalifornien, USA) als auch in den Warner Brothers Burbank Studios, 4000 Warner Boulevard, Burbank (Kalifornien, USA) statt.

Für die Filmaufnahmen kamen zahlreiche echte Spinnen zum Einsatz, wobei es sich dabei um die harmlose Art Avondale handelte, die in Neuseeland heimisch ist. Als Spinnentrainer wurde Steven R. Kutcher engagiert, der 2002 auch für den Film Spiderman diese Aufgabe übernahm.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Interaktiv
Fernsehen
Extra
Helferlein
Werkzeuge
Spende
DGzRS
Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger
ARS
Alpine Rettung Schweiz
ÖBRD
Österreichischer Bergrettungsdienst
DRK-Bergwacht
Deutsches Rotes Kreuz - Bergwacht